Formen der Zusammenarbeit2019-09-02T11:01:29+01:00

Formen der Zusammenarbeit

Schauen Sie sich die von Optimum Way angebotenen Formen der Zusammenarbeit an und finden Sie die Lösung, die am besten zu Ihren Vorstellungen passt!

Mieten

Gemäß dem Konzept schließt die Firma Optimum Way einen langfristigen Mietvertrag über einen festen Betrag mit ihrem Partner. Im Rahmen der Vereinbarung erhält Optimum Way einen für die Installation und den Betrieb von Blitzladegeräten geeigneten Teil des Parkplatzes auf der Immobilie des Partners zur Nutzung. Die Kosten für die Installation des zum Laden erforderlichen Stroms sowie die Pflicht zur kontinuierlichen Sicherstellung der Stromversorgung gehen zu Lasten des Partners.

Teilung von Einnahmen und Ertrag

Das Wesentliche des Lösungsvorschlags besteht darin, dass die Parteien eine Ladestation langfristig gemeinsam betreiben und die Einnahmen teilen bzw. die Kosten im Zusammenhang mit der Installation und dem Betrieb gemeinsam tragen.

System, das sich selbst trägt

Sofern der Partner seiner Kundschaft kostenloses Aufladen anbieten möchte, können Anlauf- sowie Betriebskosten der Dienstleistung durch Werbeeinnahmen gedeckt werden, die mittels digitaler Anzeigen an den Ladesäulen generiert werden.

Kauf der Ladesäule

Das einfachste Geschäftsformat: Im Rahmen einer einmaligen Transaktion wird eine Ladesäule auf dem vom Partner festgelegten und dafür hergerichteten Platz installiert. Die Art der durch die Anlage gebotenen Dienstleistung (kostenlos, mit Anzeigen/kostenpflichtig/kostenpflichtig, mit Anzeigen), die die Rentabilität der Investition sicherstellt, wird vom Partner bestimmt.

Kostenpflichtige Parkplätze, Parkhäuser, Tiefgaragen

Neue Objekte:
Pro 100 Stellplätze sollen mindestens 10 Stellplätze mit einer Ladestation für Elektroautos ausgestattet werden können, ohne den Bodenbelag zu beschädigen.
Bestehende Bauten:
Bis zum 1. Januar 2019 sind mindestens zwei von je angefangenen 100 Stellplätzen mit Ladegeräten für Elektroautos auszustatten.

Parkplätze von Geschäften (Bruttogrundfläche 300 m2, Waren des täglichen Bedarfs)

Neue Objekte:
Pro 100 Stellplätze sollen mindestens 10 Stellplätze mit einer Ladestation für Elektroautos ausgestattet werden können, ohne den Bodenbelag zu beschädigen.
Bestehende Bauten:
Mindestens zwei von je angefangenen 100 Stellplätzen sind mit Ladegeräten für Elektroautos auszustatten.
Fristen für die Änderungen
– Über 1500 m2 Nettoverkaufsfläche: 1. Januar 2019
– Nettoverkaufsfläche zwischen 300 und 1500 m2,
| in Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern: 1. Januar 2019
| in Kommunen mit Einwohnerzahlen zwischen 20.001 und 50.000: 1. Januar 2020
| in Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern: 1. Januar 2026

Fragen Sie uns!

Auch Sie können viele Fragen im Zusammenhang mit dem Aufladen von Elektroautos im öffentlichen Bereich oder zu Hause haben: von gesetzlichen Verpflichtungen über Fördermöglichkeiten bis hin zu möglichen Geschäftsmodellen beantworten wir zur Klärung von Details gerne Ihre Fragen.

Lassen Sie uns gemeinsam Bewegung in den Alltag bringen!